Dienstag, 9. Mai 2017

Kriegen nie genug, wollen immer mehr

In diesem Beitrag möchte ich mich mit einem Song etwas mehr auseinandersetzen. Oft ist es so, dass mich die Songtexte zum Nachdenken bringen, wenn ich genauer hinhöre. Und oftmals mache ich dies genau nicht. Doch heute will ich mir folgender Song etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Irgendwas von Yvonne Catterfeld



"Kriegen nie genug, denn wir woll'n immer mehr"
"Erfinden jedes Jahr was Neues, was die Welt nicht braucht. Denn es geht immer noch ein bisschen mehr."

Ständig wollen wir etwas Neues. Unsere Menschheit ist darauf fixiert, immer mehr zu bekommen. Doch, während jemand immer mehr hat, hat ein anderer immer weniger. Stimmt doch, nicht? Wir hier können uns immer mehr billige Kleidungstücke kaufen, während die Arbeiter in den Fabriken immer weniger bekommen.Wir kriegen nicht genug vom Konsumieren, weshalb man all die Fabriken in den armen Ländern baut und dort alles produzieren lässt, da es billiger ist. Sind nie zufrieden und erfinden völliger Stuss. Ein gutes Beispiel dafür sind diese ganzen Gummi, Glimmer Teile. Bei solchen Teilen kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen, weshalb man sich diese kauft. Da könnte man sein Geld genauso gut aus dem Fenster werfen.
Wir kriegen nie genug, wollen immer reicher sein. Während wir hier glücklich sein können, leiden andere. Haben wir es verdient, glücklich zu sein?


"Schauen im Weltall nach, uns reicht nicht ein Planet."

Anstatt, dass wir dafür sorgen, dass wir unseren Planeten nicht zerstören, streben wir förmlich darauf, einen weiteren zu finden, welcher dann auch von uns zerstört werden kann. Solange wir unsere Erde nicht gut behandeln, haben wir keinen weiteren Planeten verdient. Wissenschaft hin oder her.


"Sind auf der Suche nach irgendwas
Sind auf der Suche nach etwas mehr
Sind auf der Suche nach irgendwas
Nur was es ist, kann keiner erklär'n
Hauptsache, ein bisschen mehr."


"Hinterlassen Abdrücke, wie auf frischem Teer. 
Die nächste Generation kommt nicht mehr hinterher."

Sind wir nicht selbstsüchtig? Anstatt, dass wir beginnen, mal ordentlich aufzuräumen und zu zerstören, was uns, unsere Erde, zerstört, schieben wir es von der einen zur nächsten Generation. Ist okey, die anderen werden es schon einmal machen. Nein, verdammt, genau so soll es nicht laufen! Wir können nicht immer alles in die Zukunft verschieben!

Das Schlimmste ist ja noch, dass Kriege Vorrang haben! Es scheint der Menschheit wichtiger zu sein, Geld für Kriege, für verdammte Kriege, bei denen tausende von Menschen sterben, auszugeben, anstatt sie für die Erde auszugeben.
Bei Kriegen sterben schon tausende Menschen. Doch habt ihr schon mal daran gedacht, wie viele Personen sterben, wenn die Erde völlig zerstört ist? Genau, über 8 Milliarden. Acht Milliarden und trotzdem hat der Krieg Vorrang?! Jetzt mal im Ernst, dass ist doch nicht normal. Sind wir wirklich so dumm, oder stellen wir uns nur so?



Man nenne mich naiv, doch eigentlich habe ich noch Hoffnung in die Menschheit. Ich habe noch Hoffnung, weil ich einfach nicht wahrhaben will, dass wir uns tatsächlich so sehr zerstören. 
Das sind wir doch nicht wirklich, oder?
Dies ist doch nicht unsere Menschheit.



Kommentare:

  1. Ein wirklich schwieriges Thema. Toll wie aus den SOngzitaten immer noch so viel herausholen konntest :) Ich will einerseits mich in solche Themen nicht reinsteigern, weil ich da echt verzweifeln könnte dran. Andererseits will ich auch nicht meine Augen vor solchen Problemen verschließen. Solange man bei sich selbst anfängt, ist der erste Schritt gemacht. Selbst dafür sorgen, dass man der Erde und anderen nicht schadet. Und dann vielleicht versuchen, anderen auch die Augen zu öffnen, aber oft kann man nichts ändern. Irgendwo ist es ja auch normal und gut immer mehr vom leben zu wollen, sonst würden wir ja nichts erreichen. Aber es sollte halt nicht auf Kosten anderer sein.

    Liebe Grüße,
    Alina von www.selfboost.de

    AntwortenLöschen
  2. Deine Worte sind einfach so wahr!
    Erst vorhin habe ich mit der lieben Lara Sophie kurz dieses Thema angesprochen und es betrifft uns einfach alle.

    Ich würde mich freuen, wenn mal bei mir vorbeischauen würdest.
    Alles liebe, Marie | http://marieceliine.blogspot.de

    AntwortenLöschen