Samstag, 8. April 2017

Unter Beobachtung in Strasbourg

Falls du meinen letzten Beitrag gelesen hast, weisst du, dass ich einige Stunden in Strasbourg verbracht habe. Ich konnte nicht viel fotografieren, aber die Notre Dame konnte meiner Kamera nicht entwischen. Als ich auf den Platz kam, standen unglaublich viele Menschen da. Ich richtete meine Kamera schon auf die Kirche, als mir plötzlich im Augenwinkel eine uniformierte Person mit einem Gewehr auffiel. Ich bin panisch erschrocken. Mein erster Gedanke: "Oh Gott, Terroranschlag"
Doch dann stellte ich erleichtert fest, dass es ein Franzose war. Später marschierte eine ganze Truppe um die Kirche umher.

Zum einen war ich erleichtert, dass es Franzose waren, doch zum anderen war ich entsetzt, dass es überhaupt so weit gekommen ist.

Hier in der Schweiz hatte ich bisher noch nie Soldaten gesehen. Ich war mega geschockt. Wie tief ist unsere Menschheit gesunken, dass sie sogar an Soldaten mit Gewehren an beliebten Touristenplätze stellen müssen, da sie Angst vor Anschläge haben?
Wieso?! Ich frage mich einfach wieso?

Wie findest du das?

Also ich find's tragisch










Kommentare:

  1. Die Bilder sind wirklich wunderschön ^^!

    Liebe Grüße,
    Anna
    http://alien-panda.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder. Und ja, es hinterlässt immer ein seltsames Gefühl, wenn bewaffnete Menschen vor Ort sein müssen, um Sicherheit zu gewähren. Aber leider ist es in der jetzigen Situation immer wichtiger, dass für SIcherheit gesorgt wird. Auch wenn das traurig ist, da stimme ich dir zu.

    Liebe Grüße,
    Alina von www.selfboost.de

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder! <3
    Ich finde es auch schrecklich, dass es soweit gekommen ist. Am Bahnhof sind auch immer Polizisten unterwegs, allerdings bringt es für mich auch immer ein Stück Sicherheit mit sich.

    Küsschen,
    Camie von http://callingcamie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Die Bilder sind wirklich schön geworden :) Nach Strasburg will ich auch mal unbedingt - ist ja zum Glück nicht so weit von meinem Heimatort entfernt :)
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen