Dienstag, 15. März 2016

Es gibt viele Freunde im Leben, doch nur wenige bleiben fürs Leben

Freunde. Freundschaft. Gibt es dafür passende Worte? Meiner Meinung nach nicht. Oder könnt ihr eure Freundschaften in drei Worte beschreiben?

  
Ich kann Freundschaft zwar nicht beschreiben, doch ich möchte es versuchen. Denn dies schulde ich meinen Freunden. Zudem weiss ich nicht, wie lange ich noch jeden Tag mit ihnen zur Schule fahren kann. Denn zwei meiner Freunde haben vielleicht die Prüfung bestanden, welche ihnen die Chance auf eine bessere Schule gibt. Ich bin überzeugt, dass sie diese Prüfung geschafft haben. Auch wenn sie dann erst nach den Sommerferien die Schule wechseln würden, möchte ich jetzt schon diesen Post schreiben. Denn ich möchte mich einfach bedanken. Ein Dank an die Freunde, die ich schon über acht Jahre kenne. Ein Dank an die Freunde, welche mich respektieren, wie ich bin. Und ich bin auch nicht immer dicht im Kopf. Ein Dank an die Freunde, welche mir all diese schönen Erinnerungen geschenkt haben. Ein Dank an die Freunde, welche ich leider nicht mehr oft sehen kann, doch wenn, dann sind wir wieder wie früher. Crazy, frei und einfach wir selbst. 



Ich bin so froh, dass ich euch habe. Meine engsten Freunde. Nur ihr wisst von meinem Blog. Ihr seid überzeugt, dass ich mal bekannt werde. Ihr seid meine grössten Fans. Ihr  glaubt an mich. Danke.
Ihr lässt euch einfach auf jeden Spass ein. Ganz spontan zusammen joggen, gemeinsam raus gehen und Fotos knipsen. Ich finde es toll. Sei es auch nur das Quatschen, welches mich mit euch nach draussen treibt.


Smartphones, Computer. Nichts kann Freunde ersetzen. Denn wenn es dir scheisse geht, dann ist es nicht ein Handy, welches dich wieder zum Lachen bring. Nein, es sind Freunde. Freunde, welche durch dick und dünn gehen.


Die ersten sechs Schuljahren sind vielleicht nicht gerade die Besten gewesen. Lehrerwechsel und eine Klasse, welche sich von den Lehrer nicht alles gefallen liess. Ende sechtste Klasse waren wir ja nur noch 14 Schüler. Doch all diese Lehrerwechsel haben uns zusammengeschweisst. Zumindest mich und meine Freunde. Weiss nicht, wie ihr dies sieht, doch meiner Meinung nach finde ich schon. Überhaupt haben wir in diesen sechs Jahren so viel erlebt, wie nur wenige in ihrer ganzen Schulzeit. Ich glaube ich könnte locker ein dickes Buch über die ersten sechs Jahren schreiben. 


Danke, einfach nur Danke für die vergangene Zeit und die Gegenwart. Ich hoffe, wir können  auch noch in 20 Jahre Freunde sein, wenn die einen wahrscheinlich schon Kinder und Familie haben. Ich hoffe wir werden den Kontakt nie verlieren. Tolle Freunde wären schon einen ziemlichen Verlust
 

Dieser Post war jetzt doch noch ziemlich persönlich. Ausser meinen Freunden könnten jetzt nicht gerade viele mitreden. Doch nun möchte ich von euch wissen, wie ihr zu Freundschaften steht. Könnt ihr Freundschaften beschreiben? Schreibt mir eure Geschichte. Denn jede Freundschaft ist anders und genau dies ist das Besondere

Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Beitrag! Ich finde es immer sehr schwer Freundschaft zu beschreiben, generell Beziehungen zwischen Menschen zu definieren. Aber wenn ich Freundschaft beschreiben müsste würde ich sagen, Freundschaft ist für mich Vertauen. Einem Freund muss ich blind vertrauen können. Egal ob es um Erzählungen oder ehrliche Meinungen geht. Ich denke auch das es ein schmaler Grad zwischen Freundschaft und Liebe ist..

    Liebe Grüße, Sandra

    http://thepossiblereality.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. freunde kennen doch keine schulgrenze und anders gibts doch keinen bedingungsschein zw freunden mit der eigens besuchten schule, weil die schule der ort der bildung ist (allenfalls mittelbar der der freundschaft) - sieht man ja auch an hobbys.. der wohnort und die sympathie sind do viel wichtiger..

    trotzdem supertolle bilder..

    AntwortenLöschen