Samstag, 12. November 2016

100%iger Einsatz

Marie vom Blog Harryet hat einen interessanten Beitrag geschrieben, zudem ich gerne noch ein Erlebnis beifügen möchte. ->Hier<-  kommst du zum Beitrag. 



Im Schreiben bin ich nicht gerade übel. Bei Aufsätzen habe ich oft eine gute oder sehr gute Note. Dadurch steigt der Druck enorm. Man kann es sich kaum leisten einen schlechten Aufsatz zu schreiben. Ich hatte auch schon mal einen geschrieben, der gut war und trotzdem meinte die Lehrerin so:

 "Ja, also. Ich habe schon besseres von dir gelesen."

Oder eine aktuelles Erlebnis.

Wir bekamen den Auftrag, einen Brief zu verfassen. In der Schule nahm sich jeder Schüler ein Kleber, damit er dieser dem besten Brief geben konnte. Sofort stürmten viele zu meinem Brief, um ihn zu lesen. Zum einen ist dies ja erfreulich. Andererseits steigt so ständig der Druck, weil alle denken, ich sei ein Naturtalent. Und dies bin ich keineswegs.

Obwohl ich 11 von 16 Kleber bekam, war ein anderer Text um einiges besser. Anhand dieser Situation erkannte ich, was meine Mitschüler da von mir erwarten.

100%iger Einsatz.

Da sie dachten, dass mein Text sowieso gut sein wird, gaben sie mir den Kleber, ohne die anderen Texte besser durchzulesen. Sie haben einfach darauf vertraut, dass mein Text der Beste sein wird. Was er jedoch meiner Meinung nach nicht war. Diese Situation hat mich ziemlich zum Grübeln gebracht.


Und als ich dann noch Marie's passender Beitrag gelesen hatte, musste ich dir einfach davon berichten.


Kommentare:

  1. Das kenne ich auch, bzw. ähnliche Situationen. Von mir wird auch immer erwarten, dass ich lerne und IMMER eine gute Note schreibe, aber das ist definitiv nicht so.

    LG Cella♥ | Hier geht's zu meinem Blog

    AntwortenLöschen
  2. Schön hast Du das geschrieben! Es macht mich unglaublich glücklich und auch stolz, dass Du durch meinen Beitrag einen Weiteren verfasst hat. Das ist schließlich das, was ich mit dem Bloggen erreichen möchte! Vielen Dank:)
    Schönes Wochenende noch,
    Marié

    AntwortenLöschen
  3. Echt schöner Beitrag. Ich kenne es auch. Ich stelle mich selbst immer unter druck, aber noch nie wurde mir unter Aufsätzen geschrieben, ich habe besseres von dir erwartet. Viele fragen mich über was sie schrieben sollen oder ob ich ihn helfen könnte eine Geschichte zu schreiben nur, weil sie denken das man nur mit Talent gut schrieben kann. Ich bin da ganz anderer Meinung, denn ich denke das sie von ganz alleine, mit ihrer Fantasie einen viel besseren Text schreiben könnten :).
    Liebe Grüße,
    Anna
    http://alien-panda.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Interessanter Beitrag! Ich kenne das aus meinem Umfeld auch - Die Leute vertrauen auf das Talent, ohne zu sehen, dass da sehr viel Arbeit hintersteckt. Ich kenne es von mir, dass man selbst dann auch noch enttäuschter ist, wenn man mal keinen so guten Text schreibt.
    Hab noch einen schönen Tag <3
    Lara

    http://laraasophiie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessanter Post! :) Mir kommt dies auch sehr bekannt vor. In meiner Ausbildung war ich schriftlich Klassenbeste und schrieb eigentlich nur Einsen. Klar, das war erfreulich, jedoch war es auch ein enormer Druck, denn erstens wollte ich für mich gar nichts Schlechteres schreiben bzw. einfach nicht schlechter werden, zweitens kamen grundsätzlich Kommentare wie "ach, du hast ja eh wieder eine 1", da wäre es eher enttäuschend. Ein Glück war dem mit dem Abschluss endlich ein Ende gesetzt, auch wenn es natürlich schlimmere Dinge gibt..

    LG von schneegloeckchen21.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessanter Text!
    Solche Situationen kenne ich und man ist dann noch enttäuscht, wenn es doch nicht so ist, wie man es haben möchte oder die anderen von dir zu viel erwartet haben.

    Liebst, Marie Celine
    http://marieceliine.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Oh je, ich kann mir ehr gut vorstellen, was das für ein Druck gewesen sein muss und wie du dich dann gefühlt hast. Aber wenigstens bist du ehrlich zu dir selber und schmückst dich nicht mit anderen Federen oder wie dieser Spruch so schön heißt. :D

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen