Montag, 19. Dezember 2016

The Choice. Bis zum letzten Tag (Rezension)

Heute habe ich wieder einmal eine Buchrezension für dich.









                                                                                                      












Inhalt:


Travis Parker ist jung, hat einen guten Job, absolute Traum Freunde, ist sportlich und wohnt nebenbei noch am Meer. Es gibt nur etwas was er nicht hat... Eine Beziehung. Doch Travis ist fest überzeugt, dass die grosse Liebe nicht existiert und bleibt lieber mit Moby, seinem Hund Single.
Doch dann lernt er Gabby kennen, die ihm zu Beginn wütende Worte an dem Kopf schiesst. Trotz des schrecklich peinlichen Starts erobert Gabby sein Herz im Sturm. Und dies, obwohl sie gerade in einer Beziehung ist, in der sie tagein tagaus auf den Antrag wartet. Die beiden ahnen nicht, dass das Schicksal es nicht immer gut mit ihnen meint.

Meine ersten Gedanken zum Buch:


Das Cover hat mich auf den ersten Blick sofort angesprochen. Mir kam sofort die atemberaubende Stimmung eines Sonnenunterganges am Meer in den Sinn. Die beiden auf dem Cover brachten super Laune rüber.

Meine Meinung:


Einige Filme, die auf Bücher von Nicholas Sparks basieren habe ich schon begeistert gesehen. Dies war nebst dem grossen Gefallen am Cover ein weiterer Grund, welcher mich zum Kauf dieses Buches führte.
Jedoch muss ich zugeben, dass dieses Buch mich ziemlich enttäuscht hat. Schon nach einigen Seiten merkte ich, dass das Cover, beziehungsweise die Schauspielerin, welche die Protagonistin Gabby auf dem Cover spielt, Gabby ganz und gar nicht ähnlich sieht. Denn im Buch wird Gaby als rothaarige Frau beschrieben. Auf dem Cover ist jedoch, wie man nicht schwer erkennen kann eine Blondine. Dies ist für mich extrem verwirrend, da ich meine persönliche Vorstellung oft vom Cover ableite.


Gabby ist und bleibt mir unsymphatisch. Während des ganzen Buches hat es die Protagonistin bei mir nicht geschafft einen positiven Platz zu erhalten. Auch Travis Schwester machte mir einen leicht, arroganten Eindruck, der jedoch bis zum Ende des Buches wieder verschwand. Mein Lieblingsprotagonist in diesem Buch war von Anfang an Travis. Er sammelte sich gleich alle Symphatie-Punkte, als er Gabby nur zuhörte, als diese ihm wütende Worte an den Kopf schoss. Dies schätze ich sehr an diesem Charakter. Dass er einfach nur zugehört hatte.

Nicholas Sparks Schreibstil gefiel mir ganz gut. Er war flüssig und unkompliziert. Jedoch fand ich, dass er manchmal zu lange um den heissen Brei geschrieben hatte. Und als man so richtig in die Geschichte rein kam, wechselte er einige Jahre nach vorne, so dass man wieder von Neuem hineinkommen musste. Und dies war störend.

Doch auch wenn der Schreibstil von Nicholas Sparks mich nicht an das Buch fesselte, fühlte ich mich pudelwohl. Aus Neugier, ob sein Schreibstil immer so ist, werde ich sicherlich noch weitere Bücher von ihm lesen.

Fazit:


Obwohl meine Erwartungen enttäuscht wurden, fand ich das Buch an und für sich gar nicht sooo schlecht. Jedoch bekommt es von mir nur zwei und einhalb Sterne von fünf.


Zum Verlag

Kommentare:

  1. Das Buch entspricht leider nicht so meinem Geschmack, aber trotzdem eine sehr schöne Review!

    Liebe Grüße,
    Anna
    http://alien-panda.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe bis jetzt noch keine Bücher von Nicholas Sparks gelesen. Bin deswegen selbst gespannt, wenn ich mal eins lesen werden.

    Ein schön geschriebener Post von dir!

    Alles Liebe Prisca
    http://priscasgluecksgefuehle.blogspot.de

    AntwortenLöschen